Die Vision

Eine vernetzte Stadt mit Lebensqualität

Attraktive Innenstädte bieten öffentliche Freiräume, die Begegnungen ermöglichen und den Austausch von Menschen fördern. Oftmals überdauern solche öffentlichen Räume Jahrhunderte. Stadtplanung und -entwicklung müssen sich dementsprechend auch die Frage stellen, wie kommende Generationen diese Räume nutzen werden. Das Projekt „Siegen. Wissen verbindet“ beinhaltet weit mehr als den Umzug zweier weiterer Fakultäten der Universität Siegen in die Innenstadt. Es soll einen Beitrag zu einer attraktiven, lebendigen, sicheren und nachhaltigen Stadt leisten.

Verbindung von Wissens- und Stadtgesellschaft

Die Zeit für das Projekt könnte kaum passender sein, denn die Städte, nicht nur in Deutschland, stehen vor großen Transformationsprozessen. Insbesondere der tiefgreifende Strukturwandel innerhalb der Einzelhandelslandschaft stellt auch die Siegener Innenstadt vor große Herausforderungen. Nicht zuletzt die Corona-Pandemie hat dies noch einmal verdeutlicht. Jetzt ist der Zeitpunkt, um den Wandel unserer Stadt aktiv zu gestalten.

Mit dem Projekt „Siegen. Wissen verbindet“ folgen Universität und Stadt Siegen dem Leitbild einer Stadt der kurzen Wege, einer Stadt mit moderner Infrastruktur und einer Stadt, in der alle BürgerInnen ihren Platz finden. Seit ihrer Gründung als Gesamthochschule 1972 wuchs die Universität Siegen ausgehend vom Haardter Berg auf mehr als ein Dutzend unterschiedliche Standorte, die über die Stadt verteilt sind. Mit dem Nachteil langer Wege für zeitweise rund 20.000 Studierende und zusätzlicher Verkehrsbelastung.

Mit dem Projekt, das zunächst den Namen „Uni (kommt) in die Stadt“ erhielt, verfolgt die Universität eine Zwei-Standort-Strategie mit einem „Berg-Campus“ auf dem Haardter Berg und einem „Stadt-Campus“ in der Innenstadt. Damit wird die Erreichbarkeit verbessert, die Fakultäten werden stärker konzentriert, und die interdisziplinäre Zusammenarbeit wird optimiert. Energieeffiziente Gebäude tragen dazu bei, die neuen Campus-Areale klimaneutral zu gestalten und so die Nachhaltigkeit zu fördern. Zudem bieten die neuen Standorte in der Innenstadt vor dem Hintergrund der positiven Entwicklungen des Stadterneuerungsprojektes „Siegen – Zu neuen Ufern“ und dessen Fortschreibung „Rund um den Siegberg“ gerade für die Ober-, aber auch für die Unterstadt vielfältige Potenziale für Wirtschaft, Bildung und Kultur.
 
So sollen als weitere Verbindung von Wissens- und Stadtgesellschaft offene und einladende Universitäts-Quartiere entstehen, in denen vielfältige gemeinschaftliche Nutzungen denkbar sind, die die soziale Belebung der Stadt, den Austausch von Wissen und die Schöpfung von Innovationen fördern.


Ein Leuchtturm-Projekt

Dem Projekt „Siegen. Wissen verbindet“ kommt eine ganz besondere Bedeutung zu. Nicht nur, weil künftig etwa 15.000 Menschen an zwei weiteren Fakultäten in der Innenstadt studieren oder arbeiten, sondern weil die Universität Siegen über die Campus Unteres Schloss Verwaltungsgesellschaft mbH selbst als Bauherr auftreten darf.

Seit 2019 ist im Hochschulgesetz NRW das sogenannte Optionsmodell, nach dem die Hochschulen die Bauherreneigenschaft für bestimmte Projekte übernehmen können, verankert. Die Bauvorhaben rund um das Untere Schloss sollen im Rahmen von Pilotprojekten im Optionsmodell realisiert werden.

So stellt das Land Nordrhein-Westfalen nicht - wie üblich - der Universität im Haushalt Miet- und Bewirtschaftungsmittel zur Verfügung, die dann zur Anmietung von Liegenschaften des Bau- und Liegenschaftsbetriebs (BLB) verwendet werden müssen. Sondern: Investoren planen, bauen und finanzieren die Neuvorhaben. Die Universität erhält zur Refinanzierung die notwendigen Mittel im Haushalt vom Land NRW. Erwartet wird von dieser Vorgehensweise ein hohes Maß an Wirtschaftlichkeit und eine Beschleunigung gegenüber üblichen Bauvorhaben der öffentlichen Hand.

Alle Vorhaben müssen den Kriterien der Nachhaltigkeit in besonderer Weise Rechnung tragen. Ein Vorhaben dieses Ausmaßes muss Verantwortung in ökologischer, ökonomischer und sozialer Hinsicht für kommende Generationen übernehmen – darin sind sich alle Projekt-Partner einig.


Zukünftiger Campus

Hier finden Sie die zukünftigen Standorte der Universität Siegen auf einen Blick.
Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

Entfernungen zwischen den neuen Standorten.
Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

Die Standorte

Unteres Schloss

Der bisherige Campus Unteres Schloss bildet auch zukünftig das Zentrum des Innenstadt-Campus, der um die Standorte in der Friedrichstraße und am Löhrtor erweitert wird.

Mehr erfahren

Friedrichstrasse

Die zur Begegnungszone umgestaltete Friedrichstraße weitet sich zu einem Platz, der zudem durch die neue Zuwegung zur Hindenburgstraße und somit zum Fluss Sieg geprägt wird.

Mehr erfahren

Löhrtor

Dieser Teil des Campus wird die neue „Grüne Lunge“ des universitären Lebens darstellen. Die bisher teilweise überbaute Weiß wird geöffnet und zu einem parkähnlichen Grünbereich umgestaltet.

Mehr erfahren